Ernährung - Aktuell Januar/Februar 2017









Derzeit bin ich wegen meiner langwierigen Magen-Darm-Geschichte noch auf Schonkost. Und das heisst für mich:

Morgens:

Ich ess nach dem Sport, meist gegen 9-10 Uhr, da ich gern nüchtern trainiere. Ohne Training versuche ich spätestens 8 Uhr zu frühstücken. Da ich meist um 5 Uhr hell wach bin, schaff ich das auch.

1-2 Weiche Brötchen, bevorzugt aus Dinkel-, Kamut oder Urkorn. Wobei es  kein grob gemahlenes Vollkorn sein kann. Das könnte die Darmwände unnötig reizen und das möchte ich noch vermeiden. Später gern ! Ich liebe Vollkorn und Körner/ Nüsse. Sie sind ein toller Protein- und Fettlieferant.

Als Aufstrich verwende ich gerne (sofern nicht selbstgemacht) die Produkte von Zwergenwiese ( z.B. Senf & Dill) oder Alnatura (Walnuss & Spinat - sooo lecker). 

Tartex und Vitam enthält Hefe und bläht bei mir noch. Auch vermeide ich derzeit noch Paprika und scharfe Sachen.


Mittag:

Seit dem Krankhaus habe ich mir angewöhnt mittags meine Hauptmahlzeit, also etwas Warmes zu  essen und ich muss sagen, es tut mir einfach gut!

Was ich so esse, werde ich hier auf dem Blog posten.

Das wäre z.B. Dinkelnudeln mit Zucchini, Pastinake und Rote Beete oder Reis mit Saisongemüse.

Alles so naturbelassen wie es geht, leicht gewürzt mit Kräutern und im Laufe des Jahres möchte ich noch Wildkräuter mit einbauen. Das Gemüse wird leicht gedünstet und nicht totgekocht - so dass die Vitamine noch einigermaßen erhalten bleiben. Sobald der Darm wieder fit ist, wird öfter Rohkost auf dem Tisch stehen. Da freu ich mich schon sehr drauf.
Auch Salat geht im Moment daher nur in Maßen, obwohl ich Salat über alles liebe. *seufz* Alles hat eben seine Zeit.

Auch bin ich eigentlich kein Fan von soviel Kohlenhydraten und ernähre mich normal eher Low-Carb. Aber da ich trotz der hohen Kohlenhydratmenge abnehme, stört es mich im Moment nicht weiter.

Snack:

Zwischen drin versuche ich schön langsam Obst einzubauen oder knabbere Chia-Knäckebrot. Hab ich mal Lust auf was Süßes gibt es z.B. Datteln oder andere Früchte.

Auch wenn ich auf Zucker (vorallem den "bösen Weissen") verzichte und auch sonst darauf achte, dass nirgends Zucker, Fruktose-Glukose-Sirup oder Zuckeraustauschstoffe drin sind, gönne ich mir ab und an eine vegane Süßigkeit. Man darf sich auch mal ein leckeres Kuchestück mit der Mama zum Kaffeetrinken (ich trink dann eher Tee oder Chai :) ) gönnen oder ein leckeres Dessert.

Es bringt garnix, wenn man sich selbst Verbote auferlegt und dann schämt, wenn man doch mal etwas gegessen hat. Genieße es ! Mach es zu etwas Besonderem ! Nicht oft, aber dann mit Qualität und Geschmack!

Abends:

Um 18 Uhr gibt´s Abendessen.

Im Prinzip wie am Morgen. 1-2 Brötchen (verschiedene Sorten), mit Aufstrich oder pflanzlicher Margarine (darauf achten, nicht alle sind vegan !) mit Kresse.

Danach esse ich nichts mehr, damit der Magen bis zum Schlafengehen und nachts in Ruhe und ordentlich verdauen kann.


So sieht es bei mir im Moment mit der Ernährung in "veganer Schonkost" aus, alles in Bio-Qualität bevorugt aus meinen liebsten Bioläden (Eintrag folgt).

Wo ich hin will oder was ich von Ernährungsweise generell halte, folgt in weiteren Blogeinträgen.


Eure

Yvonne






Kommentare

  1. Das ist eine wirksame Ernährungsstrategie, danke! Falls Sie zufällig ein sicheres Cloud suchen, worauf man private Dateien speichern kann, empfehle ich online Datenraum

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts